Zimbeln - Glocken

Ein weiteres Instrument, das im Rahmen der Peter Hess®-Klangmassage und der Peter Hess®-Klangmethoden sowie bei Fantasiereisen, Klangmeditationen oder Konzerten häufig genutzt wird, sind Zimbeln. Sie gibt es in unterschiedlichen Formen und sind in fast allen Kulturen zu finden. Bei den Zimbeln, wie sie hier gemeint sind, handelt es sich um sehr kleine Becken mit einem Durchmesser zwischen 5 und 10 cm und einer Dicke von etwa 0,5 cm, die in der Mitte einen Buckel aufweisen. Diese Instrumente werden immer paarweise verwendet und sind durch eine Schnur miteinander verbunden. Die traditionellen Zimbeln gibt es häufig auch mit Ornamenten und meist haben sie einen eher dissonanten Klang, wie beispielsweise die tibetischen Zimbeln ting ting sha. Für die Klangpraxis werden hingegen eher Instrumente mit gleichem, klaren Klang verwendet. Dabei werden die kleinen Becken nicht direkt aneinander geschlagen, sondern fast aneinander getippt. So kann das Material frei schwingen und den vollen Klang entfalten. Neben den traditionellen Zimbeln ist es Peter Hess gelungen, innerhalb der Peter Hess® Zen-Klangschalen-Linie die sogenannten Peter Hess® Zen-Zimbeln und die Peter Hess® Zen-Glocke zu kreieren. Diese zeichnen sich durch einen besonders klaren und lang anhaltenden Ton aus. Sie werden sowohl im Rahmen der Klangmassage als auch beim spezifischen Einsatz der Klangmethoden verwendet. Auch hier gibt es gezielte Klangelemente, bei denen die zentrierende Wirkung dieser Instrumente genutzt wird.

Eine besondere Ergänzung für die Peter Hess®-Klangpraxis stellen zudem die Tibetischen Becken dar. Im Rahmen der Klangmethoden werden Becken mit einem Durchmesser von 40 oder 50 cm, die als Musikinstrumente paarweise gespielt werden, einzeln als sogenannter „Klanghut“ verwendet.


Zeigt alle 5 Ergebnisse